Unsere drei Schwerpunkte

Unsere drei Schwerpunkte erfüllen sieben der siebzehn von der UN definierten Sustainable Development Goals.

Kinder und Jugendhilfe durch Stärkung der Familien

Im Jahr 2008 gründeten wir das Kinderhaus Miwani, in dem zehn durch HIV/Aids verwaiste Mädchen ein liebevolles Zuhause finden. 2012 begann unsere Kooperation mit USAID und somit die Unterstützung von 3.200 Kinder durch 60 FamilienbetreuerInnen. Seit 2020 werden über 22.000 Kinder von einem oder einer unserer 600 SozialarbeiterInnen regelmässig besucht und umsorgt. Die Kinder sind entweder von extremer Armut betroffen, leiden an einer schweren chronischen Krankheit (besonders HIV) oder/und haben einen, bzw. beide Elternteile verloren.

Durch die Förderung von Bildung, gesundheitlichen- und psychosozialen- Unterstützungsangeboten, Aufklärungsarbeit, dem Schutz der Kinderrechte sowie Projekten zur wirtschaftlichen Stärkung und innovativer Landwirtschaft werden die Kinder ganzheitlich unterstützt und die Familien langfristig in die Selbstständigkeit begleitet.

Zur wirtschaftlichen Stärkung haben wir seit 2012 Dorfsparvereine gegründet, zu denen inzwischen über 2000 Mitglieder zählen und Zugang zu Mikrokrediten erhalten sowie die Möglichkeit haben, Zinsen für ihr Erspartes zu bekommen.

Geschlechtergleichstellung

Im DREAMS – Projekt (Determined, Resilient, Empowered, AIDS-free, Mentored, and Safe women) haben wir in den Jahren 2015 bis 2018 über 16.000 Mädchen und junge Frauen in den Bereichen Entrepreneurship und reproduktiver Gesundheit geschult und betreut.

Seit 2017 setzen wir uns in enger Zusammenarbeit mit der Austrian Development Agency (ADA) über eine Vielzahl an Interventionen für Geschlechtergleichstellung ein und wirken geschlechtsspezifischer Gewalt entgegen.

24.500 Menschen konnten bisher erreicht werden und das Programm wurde mit September 2020 um weitere drei Jahre verlängert. 

Durch Schulungen werden Jugendliche, Männer, Frauen, Dorfälteste und auch PolizeibeamtInnen über die Rechte von Frauen aufgeklärt und in ein Interventionsprogramm eingebunden. Die Ausbildung von RechtsberaterInnen ermöglicht es uns, gezielt Opfer in der Region durch den Instanzenzug zu begleiten, sie professionell zu unterstützen und ihnen so zu Gerechtigkeit zu verhelfen.

Gesundheit

Um die medizinische Versorgung zu verbessern hat Make Me Smile ein Gesundheitszentrum in der Region errichtet, welches nun in Zusammenarbeit mit der Regierung betrieben wird. Seit 2019 werden täglich bis zu 100 Menschen beraten und behandelt.

In Kooperation mit der Austrian Development Agency (ADA) setzen wir seit 2017 (bis 2023) ein Programm mit besonderem Fokus auf reproduktive Gesundheit, Familienplanung, Verhütung, sichere Mutterschaft und HIV-Prävention um.

Durch Schulungen werden Community Health Workers, LehrerInnen und SchülerInnen, Male Champions, Youth Advocates sowie Gesundheitspersonal für Jugendzentren und Krankenhäuser ausgebildet um Menschen in ihren jeweiligen Communities aufzuklären und notwendige strukturelle soziale Veränderungen herbeizuführen.

In Schulen vermitteln wir den jungen Menschen durch Ausbildung von GesundheitslehrerInnen und partizipative Theaterstücke schon in frühen Jahren umfangreiches Verständnis zu reproduktiver Gesundheit, Verhütung und HIV-Prävention.

Zwei Jugendzentren wurden von uns errichtet um Jugendlichen anonym und kostenlos Beratung von ausgebildeten KrankenpflegerInnen zu reproduktiver Gesundheit und den Zugang zu Verhütungsmitteln zu ermöglichen.

In politischen Workshops werden die Menschen über ihre Rechte aufgeklärt um folglich ihre Forderungen in Dialogen mit Vertreterinnen der Politik kundzutun.

Aktuelle Projekte

  • Kunsthandwerkstatt

    Ausbildungen für junge Frauen und ein faires Einkommen

  • Youth Friendly Centre

    Unser Youth Friendly Centre vermittelt Wissen und eröffnet den Zugang zu reproduktiven Gesundheitsleistungen für Jugendliche.

  • Children Clubs

    Psychosoziale Unterstützung für bedürftige Kinder im ländlichen Kienia

  • Mwendo: Kinder- und Jugendhilfe

    Wir kümmern uns um die Zukunft von über 22.000 Kindern

  • Safe Park

    A Safe Park provides a safe playground for children in need, where they can and are allowed to feel like children again.

  • Radio-Shows

    Rechte von Frauen und das Thema reproduktive Gesundheit werden auf spannende Weise inszeniert und in nationalen Radiosendungen ausgestrahlt.

  • Dorfsparvereine

    Die Mitglieder der Vereine erhalten Zinsen auf ihr Gespartes und Zugang zu Mikrokrediten

  • Bildungstheater

    In Schulen und Dörfern vermittelt eine Theatergruppe die Themen HIV, frühzeitige Schwangerschaft und die Rechte von Frauen...

  • Health Centre

    Der Fokus des Gesundheitszentrums liegt auf reproduktiver Gesundheit und Mutter-Kind-Behandlung

  • Frauenrechte und reproduktive Gesundheit

    Mein Körper - Meine Entscheidung - Meine Zukunft

  • Kleine glückliche Familien

    Geleichberechtigung und gelebte Familienplanung schaffen nachhaltige Veränderung.

  • Gewalt gegen Frauen verhindern

    Von Gewalt betroffene Frauen werden oft alleine gelassen - Das wollen wir ändern!

Abgeschlossene Projekte

  • Das Lifebook Training

    Ein Training von „Lifebook for Youth“ ermöglicht unserem Team das Selbstvertrauen von Kindern zu fördern. Wir hatten sehr viel Spaß beim Training und freuen uns schon, das Gelernte den Kindern zu vermitteln.

  • Nyaimbo - Bildung für Erwachsene

    Ein Besuch des Nyaimbo Adult Learning Centers, der engagiertesten Erwachsenenschule in Kisumu East. Das Zentrum hat mehr als 40 Auszubildende.

  • Aidsfree

    Junge Mütter unterstützen, ihre Kinder aufzuziehen. Von der Schwangerschaft bis in das dritte Lebensjahr.

  • Make Me Smile Kenya Free Medical Camp

    MMS Kenya hat schon drei "Medizin-Camps" organisiert, in denen gratis medizinische Unterstützung angeboten wurde.

  • DREAMS Projekt

    (Determined, Resilient, Empowered, AIDS-free, Mentored, and Safe women) Das Dreams Project setzt sich für junge Frauen zwichen 10 und 24 Jahren ein, die aufgrund ihres Geschlechts nicht als würdig genug empfunden werden.

  • Flutopfer in Kisumu - Hilfe, die ankommt

    Hilfspakete werden im Laufe dieses Wochenendes geliefert, dennoch sind wir noch nicht am Ziel

  • Nothilfe für die Grundschule Nyatege

    182 SchülerInnen lernen derzeit im Freien oder in den zerstörten und einsturzgefährdeten Räumen. Dank Ihrer Spende können wir die Schule wiederaufbauen!

  • Wiederaufbau

    Menschen verdienen ein sicheres Dach über dem Kopf. Bis jetzt konnten wir 74 Häuser errichten.