Vergewaltigungswelle im Lockdown

Die Folgen der Corona Krise nehmen kein Ende. Weitere furchtbare Ausmaße kommen ans Licht. Und es betrifft wieder einmal die Bedürftigsten am schlimmsten. Es werden über 380.000 ungewollte Teenager Schwangerschaften während des Lockdowns geschätzt.
Die extrem hohen Vergewaltigungszahlen sind an sich schon eine Katastrophe. Jedes Mädchen, jede Frau, die vergewaltigt wurde, wird ein Leben lang mit den traumatisierenden Folgen zu kämpfen haben, ohne Aussicht auf Therapie. In den meisten Fällen kommt außerdem noch eine ungewollte Schwangerschaft ins Spiel. Laut der Hilfsorganisation Care sollen sich die Zahlen der ungewollten Schwangerschaften bei Mädchen während des Lockdowns auf 380.000 belaufen.

Zweite Pandemie durch Vergewaltigungswelle

380.000 – So viele Kinder werden in den nächsten Monaten zur Welt kommen und müssen versorgt werden. Und noch viel schlimmer – wenn es keine Unterstützung gibt, landen laut des Nachrichtensenders N-TV viele in den Slums geborene Kinder in den Flüssen.
Um die Zahlen aus dem Abstrakten zu holen kann man sie sich durch Vergleiche verständlicher machen. Wenn man die Einwohnerzahl von Linz und Salzburg addiert, liegt man bei etwa 360.000. Das gesamte Bundesland Vorarlberg liegt bei 397.000 Einwohnern.

Hier geht es zum Video Beitrag von N-TV

N-TV Beitrag zweite Pandemie

Wir müssen handeln

Diese Umstände zeigen sehr deutlich, wie wichtig unser Projekt für Reproduktive Gesundheit und Geschlechtergleichstellung in Kooperation mit der Austrian Development Agency (ADA) ist. Die Dringlichkeit zur Hilfe war schon vor Corona gegeben, aber mit diesen Entwicklungen wird sie noch deutlicher. Wir müssen Veränderung schaffen. Wir müssen Frauenrechte stärken. Wir müssen Männer und Frauen zum Thema Gleichberechtigung bilden. Wir müssen Folgen von Vergewaltigung verdeutlichen, junge Männer, alte Männer, Dorfälteste und Politiker mit ins Boot holen, um endlich nachhaltig Veränderung zu erzeugen.

Wir bitten um deine Hilfe für Mädchen und Frauen in Not

Spendenbeispiele

Mit nur 15€ können wir 30 Personen über Frauenrechte und reproduktive Gesundheit informieren.

Mit nur 20€ können wir einer Frau, für ein Jahr, die Verhütung finanzieren.

Mit nur 33€ können wir drei Jahre Gewaltprävention für eine Frau sicherstellen.