Karin Scheibenpflug (AT)

Ich hatte viele unvergessliche Momente! Jedes Lächeln, jede Umarmung und jedes Danke war speziell und berührte mein Herz auf eine Art und Weise, die ich nicht beschreiben kann. Es war großartig als Whitney (ein Mädchen, das von Make Me Smile Kenya unterstützt wird) bei uns zu Hause war. Wir aßen österreichisches Essen (Fritattensuppe und Palatschinken). Es schmeckte ihr enorm gut und lachte viel mit uns. Es war nur ein kurzer Moment, aber in diesem Moment wusste ich, dass ich das Richtige mache!

Es gab jedoch auch viele harte Momente. Kulturelle Unterschiede und die damit verbundenen Gewohnheiten führten oft zu Missverständnissen zwischen den KenianerInnen und uns. Es war auch hart die Armut in der Bevölkerung zu sehen, die sogar die Kleinsten betrifft – die Kinder! Es war jedoch auch schön zu sehen, dass sie tatsächlich glücklich wirken, ohne all den unnützen Dingen, die österreichische Kinder haben, um mit ihren Freunden zu spielen. Kenianische Kinder sind viel kreativer. ☺

Vor nahezu einem Jahr war ich in Kenia und zurückblickend kann ich diese Erfahrung auf jeden Fall empfehlen! Diese Zeit hat meine Art und Weise zu denken und meine Lebensperspektive geändert. Ich vermisse bereits das MMS Kenya Team und all die Leute, die ich dort getroffen habe, besonders die Kinder! Es fühlt sich an, als hätte ich Heimweh. ☺