Besuch des US Botschafters bei Make Me Smile Kenya

Wir freuten uns sehr, den US-Botschafter Kyle McCarter in Kolwa East begrüßen zu dürfen. Gemeinsam mit Catholic Relief Services und USAID – MWENDO, präsentierten wir die Aktivitäten unserer Organisation als Implementierungspartner unseres US geförderten Projekts, mit dem wir 11.256 (Halb-) Waisen und bedürftige Kinder unterstützen.

Unser Einsatz benachteiligte Kinder zu fördern

Wir präsentierten die Aktivitäten, die wir  im Rahmen des MWENDO (Making Well informed Effort to Nurture Disadvantaged Orphans and Vulnerable Children) Projekts durchführten. Diese Ziele haben wir verfolgt.

Verbesserter Zugang zu Gesundheits- und Sozialdiensten für Waisen und gefährdete Kinder. Dies schaffen wir durch eine detaillierte Bestandsaufnahme der Situation der Kinder um herauszufinden, wo welche Unterstützung am dringendsten benötigt wird. Dadurch konnten wir gezielt viele Kinder unterstützen.

Stärkung von Haushalten und Gemeinden um den Kindern ein geschütztes und stabiles Umfeld zu bieten.

Stärkung von Systemen und Strukturen für das Wohlergehen und den Schutz von Kindern. Durch die Einbeziehung von verschiedenen privaten und öffentlichen Partnern, unterstützen wir die Kinder und die Reduzierung von geschlechtsspezifischer Gewalt.

DREAMS – fördern von jungen Mädchen Frauen

Wir zeigten auch, wie wir die Mädchen in Kolwa durch eine Ausbildung,  in Zusammenarbeit mit DREAMS unterstützen konnten. Einige der anwesenden Mädchen konnten ihre Fähigkeiten und Leistungen vorstellen. Das DREAMS Projekt hat viele Mädchen aufnehmen können, welche das MWENDO-Projekt erfolgreich abschließen konnten

Der US-Botschafter würdigte die starken Bemühungen des Projekts  und betonte die Wichtigkeit der Unterstützung junger Frauen

Kyle McCarter würdigte die guten Bemühungen des Projekts zur Unterstützung der Gemeinschaft. Ihm ist es wichtig, dass im Falle von begrenzten Ressourcen besonders benachteiligte Mädchen gefördert werden. Unterstützte sollen durch das Projekt selbstständig werden und dann auch bereit sein anderen beizustehen. Nur eine florierende kenianische Wirtschaft ermöglicht den Menschen bessere Lebensverhältnisse.
Wenn die Gesellschaft von ihren gewonnenen Möglichkeiten etwas an andere zurück gibt, ist dies der beste Weg der nachhaltigen Entwicklung Kenias.